Update: 29.12.2017

 

Was ist Karate?

 Aus Ostasien stammend wurde Karate über Jahrhunderte auf Okinawa fortentwickelt und gelangte schließlich nach Japan.

Die japanische Bezeichnung "Karate-do" bedeutet in etwa " Weg der leeren Hand ".

Dabei sollen allerdings nicht nur wirkungsvolle Schlag- und Tritttechniken eingeübt werden,
da Karate vielmehr darauf ausgerichtet ist,
Kraft, Vielseitigkeit, Behändigkeit und Harmonie von Körper und Geist sowie reflexartiges Reaktionsvermögen
zu einer Kunst des waffenlosen Kampfes zu vereinen und zu vervollkommnen.

 Als Kampfkunst nimmt Karate in seinen Trainingsformen nicht so sehr Sieg oder Niederlage in den Blick,
sondern möchte vielmehr sowohl den Charakter des Übenden als auch seine körperlichen Möglichkeiten beständig weiterentwickeln,
um ihn in die Lage zu versetzen, schließlich jedes physische und psychische Hindernis zu überwinden.

Karate lehrt eine waffenlose Selbstverteidigung, die den gesamten Körper - Kopf (Geist) und Glieder - einbezieht.  
Der Übende entwickelt eine - mit Waffen vergleichbare - Wirksamkeit und Schnelligkeit,
die ihn auch gegen unerwartete Angriffe bestehen lassen.

Durch Karate-Training werden Hände, Arme und Beine zu beweglichen und wirksamen Waffen
ausgebildet, die einer guten Selbstkontrolle und Körperbeherrschung bedürfen.

Denn der erste Gegner, den es zu besiegen gilt, ist man selbst!