Update:15.06.2006

                                             
                                                                                                                                                                       siehe dazu auch auf : Deutsche Aikido Bund/ Medien

Aikido

Aikido ist eine aus Japan stammende moderne Kunst der Selbstverteidigung. Grundlage sind effektive Techniken, die der japanische Budo-Meister Morihei Ueshiba (1883-1969) aus den traditionellen Kampfkünsten der Samurai entwickelte.

Die Bedeutung des Begriffs "Aikido" ist vielschichtig. Seine Silben Ai, Ki und Do werden mit Harmonie (Ai), Lebensenergie (Ki) und Weg (Do) übersetzt.

Ziel im Aikido ist es, die durch einen Angreifer gestörte Harmonie wiederherzustellen. Die aggressive Kraft des Angriffs wird geführt, umgelenkt und durch eigene Energie verstärkt auf den Angreifer zurückgeführt. Er verliert das Gleichgewicht, fällt oder wird durch Verhebeln seiner Gelenke am Boden fixiert.

Der Angreifer bleibt unverletzt, die Gewaltspirale wird durchbrochen. Im Aikido gibt es keinen Wettkampf, da dies mit den ethischen und moralischen Grundlagen nicht vereinbar ist.

Aikido wird im harmonischen Miteinander geübt: Ein Partner übernimmt die Rolle des Angreifers, der andere die des Verteidigers. Regelmäßiges Training steigert nicht nur die Effektivität der Techniken, sondern dient auch der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit.

Gezielte Körperschulung, meditative Elemente sowie Konzentrations-, Atem- und Fallübungen sind im Trainingsprogramm enthalten. Die erlernten Prinzipien lassen sich hervorragend auf den Alltag übertragen.
Aikido ist eine gesundheitsorientierte Kampfkunst, die alle Organe incl. des Herz-Kreislauf-Systems trainiert. Es kann von der Kindheit bis ins hohe Alter aktiv ausgeübt werden. Da Kraft und Größe eine untergeordnete Rolle spielen, ist Aikido auch für Frauen und Kinder geeignet. Ungefähr 1/3 der Mitglieder des Deutschen Aikido-Bundes (DAB) sind weiblich und 2/5 jünger als 18 Jahre.

Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt! Bei den Vereinen des DAB können Sie jederzeit an einem kostenlosen Probetraining teilnehmen.

Schauen Sie einfach vorbei und machen Sie mit!

Das Training wird in der Regel von Aikido-Meisterinnen und -Meistern geleitet, die nach den Richtlinien des Deutschen Sportbundes zur Fachübungsleiterin bzw. zum Fachübungsleiter ausgebildet wurden.
Mit entsprechenden Grundkenntnissen haben Sie zusätzlich die Möglichkeit Wochenendlehrgänge zu besuchen, die vom DAB oder seinen angeschlossenen Landesverbänden durchgeführt werden.
Der DAB ist der Fachverband für Aikido im Deutschen Sportbund. Er verbindet die Aikido-Technik mit moderner Sportdidaktik, Sportmedizin und Verbandsorganisation zu einer zeitgemäßen Kampfkunst.